KÜNSTLER

Teresa Doblinger

My artistic and clarinetistic appearence is influenced a great deal – beside the impressive work with my long-term teacher Ernesto Molinari – by my experience in dance as well as many other creative fields like Théatre Musical, whereas I did the Master of Arts in Music Performance and Minor in Dance and Creation of Movement at Bern University of the Arts (Switzerland). In addition to the resonance of these in my everyday-musician’s-life I’m creating my own projects with the combination of both the bass clarinet and dance.

I’ve already had the great opportunity to work with characters like Helmut Oehring, Harry Spaarnay, Heinz-Peter Linshalm and Petra Stump, Jennifer Walshe, Georges Aperghis, Pierre Sublet, Patrick Jüdt, Donatienne Michel-Dansac, Tom Pauwels and Tom de Cock… Courses like the Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik and the Impuls Academy in Graz were moments connecting me further with contemporary music.

In June 2015 I played my last recital and final exam in Bern University of the Arts in Dampfzenzrale Bern. Afterwards I spent three months travelling through France and Indonesia, teaching German at Universitas Pattimura (Ambon, Moluccu / Indonesia) and giving a presentation on the International Seminar “Character Building Through Educational Sciences”.  Three concerts in France with “La Suite de La Sonnambula” started my musical year, followed by many months intense work with refugees in Austria.

In September 2017 I showed my project “La Sonnambula” in Amsterdam at Neu Now Festival. Shortly after I started the Master’s Degree PPCM with Klangforum Wien at KUG in Graz whereas for a year I was doing Erasmus with Ensemble Ictus and therefore breathing chaotic but artistically enriching Brussels’ air. Back in Graz I’m focussing on future projects such as organising the festival HÖRSTurm in Ried im Innkreis from 28.-30.06.2019.

Akkordeon Inhalt

Akkordeon Inhalt

Der 1996 in Ried im Innkreis geborene Percussionist Philipp Gattringer begann im Alter von 8 Jahren Schlagzeug zu spielen. Nach einer Ausbildung zum Maschinenbauingenieur widmet er sich nach erfolgreicher Aufnahmeprüfung am Mozarteum Salzburg bei Prof. Peter Sadlo ganz der künstlerischen Ausbildung. Dort führte er sein Bachelor Studium bei Prof. Alexej Gerassimez und Ernst Wilhelm Hilgers fort. Derzeit studiert Philipp Gattringer an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Alexej Gerassimez und Jörg Hannabach von den Münchner Philharmonikern.

Kammermusikalisch betätigt er sich regelmäßig bei diversen Formationen: Camerata Salzburg, Pro Brass, Österreichisches Ensemble für Neue Musik (OENM), Ensemble Oktopus, Trombone Unit Hannover und der Blaskapelle Ceska. Mit verschiedenen Schlagzeugformationen (von Duo bis Quintett) tratt er bereits bei der Stiftung Live-Music-Now, den Salzburger Festspielen, dem Klangreisenzyklus Salzburg , der ART Salzburg und den Odeonskonzerten in München auf.

Weiters ist er Substitut beim Mozarteumorchester Salzburg, bei der Bayerischen Staatsoper, bei den Münchner Philharmonikern, beim Münchner Rundfunkorchester, bei der Bläserphilharmonie Salzburg und trat bereits bei den Salzburger Festspielen, den Dialoge Festival Salzburg, den Tiroler Festspielen, dem Moselmusikfestival, dem Kammermusikzyklus im KLK Luzern und der Synchron Stage Vienna auf. Im November 2018 nahm er beim Internationalen Tromp Percussion Wettbewerb in Holland teil und wurde 2019 berechtigt beim ARD Musikwettbewerb mitzuwirken.

Neben einem Percussionduo mit Richard Putz spielt im er auch mit Stefan Gurtner (Klavier) in einem Duo, mit dem er im Herbst 2020 sein Debüt im Salzburger MOS Orchesterhaus und der Reaktorhalle München geben wird.

Akkordeon Inhalt

Akkordeon Inhalt

Akkordeon Inhalt

Teresa Krittl ist eine klassische Saxophonistin aus dem Bezirk Ried im Innkreis, die sich derzeit im Konzertfachstudium bei Michael Krenn in Innsbruck befindet.
2018 schloss sie ihr IGP-Studium am Mozarteum Innsbruck ab und unterrichtet derzeit an der LMS Imst und Gurten.
 
Weiterbildungen und Masterclasses besuchte sie unter Anderem bei Oto Vrhovnik, Damiano Grandesso, Nikita Zimin, Andreas Mader, Quatuor B aus Japan, Ebonit Saxophonquartett aus Amsterdam.
 
Ihr Repertoire reicht von klassischer Sololiteratur, über Transkriptionen bis hin zu ihrer Leidenschaft, der zeitgenössischen Musik. Fasziniert ist sie vor allem von den zahlreichen Facetten des Saxophones.
Weiters ist sie Mitglied beim Sinfonischen Blasorchester Tirol, Saxophonquartett ebersaXes, INNSAXquartett, Landesjugendblasorchester OÖ und spielte Projekte mit dem Ensemble Windkraft Tirol und dem Saxophonorchester Tirol.

Die amerikanische Klarinettistin, Donna Wagner Molinari, kam 1979 nach den Abschluss des Peabody Conservatory of Music der Johns Hopkins Universität in Baltimore nach Europa. Sie lebte 25 Jahre in Wien,
wo sie als Mitglied des Solisten Ensembles Klangforum Wien in zahlreiche Uraufführungen, Konzerten und Aufnahmen mitwirkte. Sie war in Wien bekannt als Interpretin, Improvisatorin und Komponistin. Sie war auch sehr aktiv in Musikvemittlung und Musiktheater Projekten sowie Klangnetze und Musik zum Angreifen. Zusätzlich zu ihre ursprünglichen klassische Klarinetten Ausbildung kamen Bassklarinette, Kontrabassklarinette, Basset Horn und Hohe Klarinetten dazu. Es war ihr immer wichtig offen für alle Sparten der Kunst zu bleiben und der Musik unser Gegenwart so viele verschiedenen Publikums wie möglich zu präsentieren. Seit 2005 wohnt Donna Molinari in Bern und arbeitet an verschiedenen Projekten. Seit 2015 ist sie Mitglied des Ensemble Theater am Gleis für Zeitgenössische Musik in Winterthur.

Geboren 1956 in Lugano/Schweiz. Studierte Klarinette in Basel und Bassklarinette in Amsterdam. Seine rege Konzerttätigkeit als Kammermusiker und Solist führen ihn zu den wichtigsten Festivals in ganz Europa, u. a. zum Festival d’Automne Paris, den Salzburger Festspielen, zum Lucerne Festival und zu Wien Modern. Neben der Interpretation klassischer, romantischer und zeitgenössischer Werke beschäftigt sich Ernesto Molinari mit Jazz und Improvisation. Zahlreiche Werke, die für ihn komponiert wurden, hat er zur Uraufführung gebracht. Rundfunk- und CD-Aufnahmen u. a. mit Werken von Arnold Schönberg, Brian Ferneyhough, Jean Barraqué, Michael Jarrell und Emanuel Nunes begleiten seine Konzerttätigkeit.

Ernesto Molinari war von 1994-2005 Mitglied des Klangforum Wien. Er lebt heute in Bern und hat an der dortigen Hochschule der Künste einen Lehrauftrag inne. Seit 2000 ist Ernesto Molinari Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen

The Belgian composer and pianist Frederik Neyrinck (°1985) is currently living in Vienna. He studied piano and composition in Brussels, Stuttgart and Graz with Piet Kuijken (piano), Jan Van Landeghem, Marco Stroppa and Clemens Gadenstätter (composition).

He visited also different composition courses and masterclasses like Acanthes (Metz), ENOA (residency at Gulbenkian Lisbon, workshops in Aix-en-Provence, Aldeburgh, Ghent, Luxembourg,…)  the „Ferienkurse für Neue Musik“ (Darmstadt),  Impus (Graz), Opera Days Rotterdam, Totems (Avignon),…

He has worked with various orchestras and ensembles like Asko|Schönberg, Bozzini Quartet, Brussels Philharmonic, Casco Phil, Duo Enβle-Lamprecht, Ensemble Kontrapunkte, Ensemble L’Itinéraire, Ensemble Reconsil, Flanders Symphonic Orchestra, Gulbenkian Orchestra Lisbon, I Solisti del Vento, Klangforum Wien, Nadar Ensemble, National Orchestra of Belgium, Neue Vocalsolisten, Noise-Bridge, Odysseia Ensemble, Oxalys Ensemble, Revue Blanche, Schallfeld Ensemble, Spectra ensemble,…

He collaborated with artists and soloists like Atelier Bildraum, Josse De Pauw, Lieselot De Wilde, Teresa Doblinger, Koen Dries, Nikolaus Feinig, Michela Flück, Myriam Garcia Fidalgo, Jan Michiels, Sara Ostertag, Sabryna Pierre, Seraphine Stragier & Tim Vandenbergh, Yukiko Sugawara-Lachenmann, Koenraad Tinel,…

His works have been performed at festivals and cultural centres such as ARS MUSICA Brussels, BOZAR Brussels, Concertgebouw Bruges, D’Apostrof Meigem, De Link Tilburg, Festival Manca Nice, Forme Uniche di Continuità nello Spazio Melbourne, Gaida Festival Vilnius, Klara in de Singel Antwerp, Konzerthaus Vienna, Musikverein Graz, Musikverein Vienna,  Narodowe Forum Muzyki Wroclaw, Novalis Festival Zagreb, November Music Den Bosch, Staatstheater Oldenburg, TRANSIT Leuven, Wien Modern, World Music Days ISCM (Belgium, Wroclaw, Vancouver),…

In 2013 the CD “Works for Wind Instruments” was released, where different pieces were played by I Solisti del Vento. His piece „Echo de Maeterlinck“ was recorded by the Spectra Ensemble and in 2015 a CD with transcriptions of a.o. Debussy and Granados was released by the ensemble Revue Blanche.

During 2017-2018, he was the “season’s composer” of the Concertgebouw in Bruges, which resulted among others in the project “Take Out Obrecht”, a concert trail through the historical city centre of Bruges performed by different soloists, choirs, ensembles and orchestras.

In November 2017, “Der Bär der nicht da war” (music theatre for children) was created at the Staatstheater in Oldenburg.

He works also together with “LOD muziektheater”, a Ghent based music theatre production house. In April 2018, “Zolang hij niet zichzelve kent” was created at Concertgebouw Bruges. In November 2018, the opera “i c o n” will be premiered at the Next Festival in Kortrijk.

As a pianist, he is member of Ensemble Platypus, an ensemble for contemporary music in Vienna. He performed with them a.o. at Konzerthaus Vienna, Gustav Mahler Musikwochen Toblach, Wien Modern and during the project „Re:construction“ in Tokio.

Upcoming projects and performances include collaborations with LOD muziektheater (“ i c o n “ by Atelier Bildraum (direction) and Sabryna Pierre (text) with Lieselot De Wilde (soprano), Tibo Vandenborre (actor) and Asko|Schönberg), Kopergietery Ghent & makemake produktionen (“Homo Deus Frankenstein” by Johan De Smet & Sara Ostertag (direction), Kenneth Michiels (film director), Martina Rösler & NN (performers) and I Solisti del Vento), Fie Schouten & Beltane Ruiz Molina (Basklarinetfestijn, Transit Festival), Revue Blanche, LOD muziektheater (“Zolang hij niet zichzelve kent” with Josse De Pauw, Koenraad Tinel, Lieselot De Wilde and Spectra Ensemble), Tiptoe Company, Ensemble Tmesis, Bert Helsen & Waldo Geuns, Staatstheater Oldenburg,…

Akkordeon Inhalt

Sophie Wahlmüller, Viola

Nach Studien in Linz, Bern und Basel mit Fokus auf die Interpretation zeitgenössischer Musik u.a. bei Patrick Jüdt, lebt und arbeitet Sophie Wahlmüller als freischaffende Bratschistin und Pädagogin in der Schweiz.

Sie ist Mitglied im Ensemble Lemniscate und regelmässig Gast bei Collegium Novum Zürich. Neben ihrer Konzerttätigkeit leitet sie seit 2013 eine Violin- und Violaklasse an der Regionalen Musikschule Lyss.